browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die Saalburg in der Hand der Gladiatoren

Posted by on 22. Juni 2010

Am 6. Juni 2010 gab es bei herrlichen Sommerwetter auf dem Römerkastell Saalburg im Taunus anlässlich des offiziellen Tag des Weltkulturerbes, Gladiatorenkämpfe, Musik (Hydraulis) und frisches Brot aus den Lehmkuppelöfen sowie lukanische Bratwurst oder auch römischen Getreidebrei.

Aktionstag Saalburg:

Historiker Marcus Junkelmann, der Ausrüstung und Kampftechnik der Römer erforscht hat, kam mit seiner Truppe „Familia Gladiatoria Pulli Cornicinis“ zum Aktionstag „Gladiatoren“ am 6. Juni 2010 ins Saalburg-Kastell. Veranstaltet wurden Kämpfe, Kinder konnten in die „Gladiatorenschule“ gehen und spielerisch mit Holzschwertern unter Anleitung das Gladiatorenhandwerk erlernen. Chef der Gladiatoernschule ist Olaf Küppers, ein 37-jähriger Anwendungsentwickler aus Neuss.
Gezeigt wurde auch eine nach original Plänen nachgebaute, römische Wasserorgel (Hydraulis), gespielt vom Musikwissenschaftler Justus Wilberg. Begleitet wurde er auf dem Cornu (ebenfalls ein Nachbau eines antiken Blechblasinstruments) vom Solotrompeter und Musikpädagogen Hagen Pätzold. Beide begleiteten die Kämpfe und die „Vereidigung“ der Gladiatoren, stilecht kostümiert mit überlieferter Musik.

Wer Hunger hatte konnte frisches Brot wie vor nahezu 2000 Jahren aus den rekonstruierten Lehmkuppelöfen probieren oder auch einen Teller „Puls“ (ein römischer Getreidebrei) essen. Wem das nicht geheuer war, dem blieb noch sich an einer „Lukanischen Bratwurst“ mit Römerbrot zu laben. Die Lehmkuppelöfen werden übrigens mehrmals im Jahr auf der Saalburg befeuert und man kann dann dort dieses echte Römerbrot in verschiedenen Geschmacksrichtungen probieren.

unescoUNESCO Weltkulturerbe:

Der erste Sonntag im Juli ist der offizielle Tag des Weltkulturerbes der UNESCO. Dieser wurde 2005 ins Leben gerufen und seitdem richtet jedes Jahr ein andere Stätte des Weltkulturerbes in Deutschland ein festliche Veranstaltung aus. Nicht nur die Denkmalspflege, sondern auch die Ideologie der UNESCO sollen damit einer breiten Bevölkerung nahe gebracht werden. Dem Ruf der Gladiatoren folgten an diesem strahlenden Sonntag 2540 Besucher.

Kommentar verfassen